Sexualorgane und Funktion


Während beim Mann die Sexualfunktion oft fälschlicherweise plakativ als Maschine mit einem Ein- und Ausschaltknopf charakterisiert wird, wird die Sexualfunktion der Frau als kompliziertes Tuning mit vielfacher Feinabstimmung über ein komplexes Regelwerk verschiedener Organfunktionen bezeichnet.

Die Klitoris als weibliches Gegenstück zum männlichen Penis - es gibt viele Gemeinsamkeiten:. 90 % der Klitoris bleiben im nicht erigierten Zustand verborgen - die klitorale Stimulation ist wesentlicher Bestandteil der weiblichen Erregung im Rahmend es Vorspiels und ausschlaggebend um die Orgasmusphase einzuleiten.

Neben der Klitoris spielet das Zusammenspiel der weiblichen Sexualorgane im Hinblick auf den Erregungsablauf eine wichtige Rolle! Die vaginale Befeuchtun und, der weibliche Zyklus sind abhängig von einer regelrechten Hormonproduktion und ausgeglichenen Psyche.

Die äußeren Geschlechtsorgane


Die äußeren weiblichen Geschlechtsorgane bestehen aus dem Venushügel, den großen und den kleinen Schamlippen, der Klitoris und dem Scheideneingang.

Der Venushügel (Mons veneris)

Als Venushügel (nach der römischen Göttin Venus) wird die leichte Erhebung über dem weiblichen Schambein oberhalb der Vulva bezeichnet. Sie wird durch eine Ansammlung von subkutanem Fettgewebe auf der Schambeinfuge verursacht. Der Venushügel Mons pubis ist in natürlichem Zustand ab der Pubertät zumeist mit Schamhaar bedeckt.

große und kleine Schamlippen

Die großen Schamlippen laufen vom Venushügel abwärts und bilden die äußere Begrenzung der Scheide (Vulva). Sie sind wie der Venushügel in der Regel mit Schamhaaren bewachsen. Die kleinen Schamlippen liegen innerhalb und sind mit einem dichten Geflecht an Nervenfasern und Blutgefäßen durchzogen. Sie sind am oberen Ende zusammengewachsen und bedecken hier mit einer Art Vorhaut die Klitoris.

Klitoris

Die Klitoris (griech.: kleiner Hügel) liegt unterhalb des Venushügels, an dem Punkt wo die kleinen Schamlippen zusammengewachsen sind. Das weibliche Erektionsorgan besteht aus 2 Schwellkörpern, welche sich im Rahmen des Erregungsablaufs mit Blut füllen. Die durchschnittliche Länge beträgt hierbei etwa 2,5 cm , wobei etwa 90 & bedeckt bleiben. Im Rahmen des Erregungsablaufes verdoppelt sich ihr Umfang nahezu. Die Klitoris ist durch zahlreiche Nervenendigungen innerviert und das Zentralorgan der weiblichen Erregung.

Scheideneingang

Der Scheideneingang (Introitus) liegt unterhalb der Harnröhrenöffnung, welche zwischen Klitoris und Scheidenausgang liegt. Diese kann zu einem Teil von einer Haut verschlossen sein (Jungfernhäutchen-Hymnen). Am Scheideneingang finden sich beidseits die Drüsenausführungsgänge der Bartholinischen Drüsen, welche im Rahmen der sexuellen Erregung eine Flüssigkeit absondern können.

Die inneren Geschlechtsorgane


Diese bestehen aus den Eierstöcken (Ovarien), den Eileitern, der Gebärmutter (Uterus) und der Scheide (Vagina).

Eierstöcke

Die Eierstöcke (Ovarien) liegen außerhalb der Bauchhöhle auf beiden Seiten der Gebärmutter und sind ca 3x2 cm groß. Bei Geburt stehen etwa 400000 Eianlagen zur Verfügung, welche sich zu reifen Eizellen entwickeln können. Bis zur Pubertät sind noch etwa 30000 Eibläschen vorhanden. Die Eizellen reifen im Rahmen des Menstruationszyklus und werden im Rahmen des Eisprings (um die Zyklusmitte entsprechend 15. Tag) hinausgeschleudert und gelangen über die Eileiter in die Gebärmutter. Die Eizelle nistet sich im Falle einert erfolgreichen Befruchtung in die Gebärmutter ein.

Eileiter

Die Eileiter führen von den Eierstöcken zur Gebärmutter. An ihrem Ende haben sie fingerförmige Ausstülpungen, welche sich beim Eisprung um den Eierstock legen und so die reife Eizelle aufnehmen.

Gebärmutter

Die Gebärmutter (Uterus) ist ein birnenförmiges etwa 7 cm langes muskuläres Organ, welches hinter der Harnblase am oberen Ende der Scheide sitzt. Aufgabe ist die Aufnahme der Eizelle im Rahmen der Befruchtung und Austragung des Kindes bis hin zur Austreibung im Rahmen der Wehentätigkeit.

Scheide

Die Scheide (Vagina) ist ein 8-10 cm langes schlauchartiges, muskuläres Organ, welches verschiedenen Aufgaben erfüllt:
Es nimmt Penis und Sperma auf, damit die Samenzellen zum Gebärmuttermund gelangen können. Es stellt den Geburtskanal dar, und es bildet den Kanal über den die Menstruationsflüssigkeit abfließt.
In der Scheide besteht ein durch verschiedenen Mikroorganismen gewährleistetes ökologisches Gleichgewicht (Döderlein Stäbchen).